top of page

Hormone und wieso Hormonyoga so gut tut!

Jeder hat sie und irgendwie kennt sie auch jeder. Hormone. Aber wie sie funktionieren, dass ist nicht jedem von uns klar. Das ist auch okay, denn das Hormonsystem ist a) sehr komplex und b) auch nicht nicht in seiner völligen Gesamtheit erforscht.




Trotzdem ist gut zu wissen, wie es funktioniert, wie du gut zu deinen Hormonen sein kannst und der wichtigste Aspekt, wie du gut im Einklang mit ihnen sein kannst.

Denn gerade für uns Frauen hat das Hormonsystem einen enormen Einfluss auf unsere Lebensqualität. Hormone gehören mit zu den Hauptakteuren im weiblichen Zyklus. Und wahrscheinlich hat jede von uns schon einmal einen Zyklus erlebt, in dem gefühlt alles in und an uns außer Rand und band war und schuld daran waren eben die Hormone.


Deshalb möchte ich dir im folgenden gerne einen groben Überblick geben, dass du ein Verständnis für dich und deine Hormone schaffst. Für mehr Tiefe, kannst du dir gerne meinen Hormonyoga Kurs buchen, wo wir uns das Hormonsystem nochmal auf ganzheitlichem Wege anschauen werden!


Aber jetzt erstmal zu den Grundlagen:


Hormone sind Boten- oder Signalstoffe, die in deinem Körper der Regulation verschiedener Köperfunktionen dienen.

Sie werden in unterschiedlichen Hormondrüsen gebildet und über die Blutbahn ausgeschüttet. Hormone funktionieren wie ein Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Nur ein Hormon wirkt mit dem entsprechenden Empfängerorgan, wodurch nur dort eine entsprechende Reaktion entstehen kann.

Hormone haben einen extrem großen Einfluss auf unseren Gesundheitszustand, sowie das allgemeine Wohlbefinden. Durch diese Voraussetzungen ist das Zusammenspiel der Hormone einerseits sehr komplex, andererseits auch noch sehr kompliziert.


Deshalb ist es auch kaum verwunderlich, dass unser Hormonhaushalt häufig unausgeglichen ist.



Das gesamte endokrine System hängt sowohl mit dem Stoffwechsel, als auch von äußenren Einflüssen, wie zB der vorherrschenden männlichen Energie, ab.


Hormone wirken unter anderem auf folgende Funktionen:

*Wachstumsvorgänge

*Stoffwechsel

*Menstruationszyklus

*Schwangerschaft

*Empfindungen &Gefühle

*Gesitige Aktivität

*Körpertemperatur

*Fortpflanzung


Hormone spielen darüber hinaus auch während der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett eine ziemlich große Rolle. Auch darauf möchte ich gerne noch einmal in einem anderen Blogpost eingehen.


Erstmal ist es wichtig zu wissen, wo die Hormone überhaupt produziert werden:

Alles beginnt im Kopf, in der Hypophyse (sitzt genau zwischen den Augenbrauen-Zufall? Wohl eher nicht!), außerdem in der Schilddrüse, in den Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse und den Eierstöcken. Das sind die wichtigsten Hormondrüsen für den weiblichen Zyklus.

Die Hormone, die dort produziert werden, folgen einem bestimmten Ablauf und sind damit in ihrer Wirkung und Funktion genau aufeinander abgestimmt. Das kannst du dir ungefähr so vorstellen, wie ein wahnsinnig feines Uhrwerk in einer Taschenuhr. Alle Zahnräder greifen in einem perfekten System ineinander, so dass die Uhr problemlos laufen kann. Sobald aber eins dieser Zahnräder aus der Reihe dreht, bringt sie so das gesamte Uhrwerk durcheinander.


Genau so ist es auch mit deinen Hormonen. Springt eins aus der Reihe, ist das ganze, perfekt-ineinandergreifende, System dahin. Und dann heißt es dem Übel an die Wurzel gehen.

Denn obwohl nur ein Hormon aus der Balance geraten ist, muss nun das gesamte System neu kalibriert werden und das bedeutet, dass du dich tiefer mit deinem Körper und, vor allem auch, deinem Geist auseinandersetzen musst!


Woran merkst du, dass dein Hormonhaushalt durcheinander geraten ist?

Das ist zum Glück relativ einfach zu beantworten, denn dadurch, dass wir Frauen dem weiblichen Zyklus unterliegen und er uns jederzeit auf körperlicher Ebene Auskunft darüber gibt, wie es uns geht, können wir ihn sehr gut, als Indikator für die Balance unserer Hormone nutzen.

Symptome sind: unregelmäßiger Zyklus, ausbleibende/schmerzhafte Blutung, PMS, Wechseljahrsbeschwerden und unerfüllter Kinderwunsch.



Deine Hormone in die Balance zu bringen, heißt dein komplettes Leben mehr auszubalancieren und besonders hinschauen, wo du hier mehr Ruhe hineinbringen kannst.

Unser weibliches System gerät leider viel zu häufig aus der Balance, denn wir sind den starken männlichen Energien im Außen ausgesetzt und stehen zu selten für uns ein. Wenn wir mehr darauf achten würden, unseren Bedürfnissen in unserem Zyklus zu folgen, wären wir nicht so leicht aus unserer (hormonellen) Balance herauszubringen. Darein spielen aber heutzutage einfach viel mehr Faktoren, als uns lieb ist.


Deshalb hat die brasilianische Psychologin Sinah Rodriguez Hormonyoga entwickelt. Sie hat ein Yogakonzept, basierend auf dem klassischen Hatha-Yoga, geschaffen, dass, im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Atemtechniken, primär auf die Hormondrüsen im (weiblichen) Körper wirkt.


Mit Hormonyoga stimulierst alle wichtigen (oben genannten) Hormondrüsen, die deinen Zyklus beeinflussen.

Über die Stimulation deiner Hormondrüsen findet dein Hormonhaushalt leichter wieder in seinen Einklang, ebenso wie dein Zyklus

Da Hormonyoga eine ganzheitliche Praxis ist, unterstützt sie dich ebenfalls in deinem Anti-Stressmanagement und in dein Zurückfinden deiner weiblichen Energie.


Wieso mir das Thema so am Herzen liegt?

Ich weiß selber, wie es sich anfühlt, völlig aus seiner Balance geraten zu sein und das Gefühl zu haben, dass der eigene Körper sich gegen einen verschworen hat. Die Medizin hat mir keine hilfreichen Antworten oder Lösungen geboten. Deshalb habe ich mich selber auf die Suche gemacht wieder in meine Mitte zu finden.

Aus vielen einzelnen Stücken ist ein Ganzes, ein holistischer Weg, basierend auf Hormonyoga geworden.

Auf diesem ganzheitlichen Weg, möchte ich Frauen begleiten, ebenfalls wieder in ihre Mitte, ihre Balance zu finden und auf dem Weg ebenfalls wieder mehr zurück in ihre weibliche Energie zu finden.



Wenn das für dich nun stimmig klingt und du gerne tiefer in dich selbst eintauchen möchtest, dann starte deine gemeinsame Reise in dem Hormonyoga Kurs ab 2. März 2023 mit mir!

Ich freue mich dich dabei haben zu dürfen!



Mehr Infos findest du hier: https://www.essadelafleuryoga.de/hormon-




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page